Ein erfolgreiches Team

ECO/Robot und Gewinderollmaschine

Seit drei Jahren vertreibt GLAUB Roboterarme, mit denen Produktionsschritte effizienter gestaltet werden können. Jetzt packt der ECO/Robot auch bei der Herstellung von Schrauben und Bolzen für die Luft- und Raumfahrttechnik mit an. Routiniert bestückt er eine Gewinderollmaschine.

Gewinderollmaschinen bieten viele Vorteile: Bolzen und Schrauben können in hoher Qualität gefertigt werden. Gleichzeitig sind die hergestellten Bauteile extrem fest. Einer unserer Kunden wollte diesen Produktionsschritt jetzt wirtschaftlicher gestalten. Und mit Recht fragte sich das Industrie-Unternehmen: Muss man Gewindewalzen heute noch manuell bestücken? Geht das nicht effizienter? Selbstverständlich, lautete die Antwort aus dem Hause GLAUB. Denn schließlich hat man hier für genau solche Arbeiten einen Spezialisten parat.

Ein Garant für Zuverlässigkeit bei monotonen Fertigungsschritten: ECO/Robot.

Sein Name lautet ECO/Robot und er ist diese zuverlässige Spitzenkraft, wenn manuelle Arbeitsschritte extrem einseitig sind. Mit dem Einsatz dieses Multitalents können nicht nur die Stückkosten deutlich gesenkt werden. Er ist außerdem für den kollaborierenden Betrieb zugelassen und leicht zu bedienen.

So viele Vorzüge überzeugten auch unseren Kunden. Und gemeinsam legte man den gewünschten Arbeitsprozess an der Gewinderollmaschine fest: Zuerst sollte der ECO/Robot eine Schraube aus einem Rüttler nehmen, sie in eine Induktionsanlage legen und den Erhitzungsvorgang starten.

Danach sollte er die Schraube entnehmen, die Gewinderollmaschine damit bestücken und den Prozess: „Gewinde aufrollen” starten. Zuletzt sollte der Roboter die fertige Schraube in eine Box transportieren. Hinzu kam noch die Anforderung: Das kurzfristige Umschalten auf manuelles Bestücken bei Kleinauflagen muss jederzeit möglich sein.

Damit alles gelingt, gab es bei GLAUB einiges zu tun: Zunächst bekam der ECO/Robot einen Elektrogreifer. Dann wurde er geteacht, damit er die verschiedenen Schraubentypen greifen konnte. Schließlich ermöglichte ein Quicklock das schnelle Umschalten auf manuelle Fertigung.

Von der mechanischen Entwicklung über die elektrische Verdrahtung bis hin zur Programmierung der Schnittstellen erfolgte jeder Arbeitsschritt im Hause GLAUB. Entstanden ist ein erfolgreiches Maschinen- Team – und ein weiteres Beispiel dafür, wie ein kostengünstiger Roboter die Effizienz in der Produktion steigert.

< zurück zur News Übersicht

Links

Kundenlogin